YouTube

YouTube = Videoplattform von Google

Die Videoplattform YouTube wird von Google betrieben. Für Unternehmen bietet YouTube die Möglichkeit, Marken und Produkte auf dem eigenen Channel bekannt zu machen. Außerdem können Video-Ads geschaltet werden. YouTube stellt dafür verschiedene Anzeigenformate zur Verfügung, z.B. Bumper Ads.

YouTube für Unternehmen – Vorteile

  • Riesiges Publikum und hoher Bekanntheitsgrad
  • YouTube gehört zu Google, YouTube-Videos werden von Google höher gerankt als Facebook-Clips
  • Social-Media-Features: Bewerten und Links setzen
  • Kommunikation mit den Betrachtern über Kommentare
  • Umfangreiche Funktionen: Hotspots, Untertitel, Auswertung, Video-Editor
  • YouTube stellt ein eigenes Statistik-Tool zur Verfügung
  • Eigene Videos können auf YouTube monetarisiert werden
  • Eigene Videos können auf YouTube beworben werden
  • Die Auslagerung auf YouTube erspart den Upload auf die eigene Website
  • YouTube stellt kostenlose Hintergrundmusik zur Verfügung

YouTube für Unternehmen – Nachteile

  • Eingebundende YouTube-Clips locken Besucher von einer Website weg
  • Youtube plaziert Werbung im Umfeld von Videos
  • Eigene Clips gehen in der Masse der Youtube-Videos unter
  • Der Channel-Inhaber hat wenig Einfluss darauf, in welchem Umfeld das eigene Video präsentiert wird
  • Peinlich ist es, wenn ein teuer produziertes YouTube-Video bei wenigen Views herumdümpelt. Ein Video, das direkt über eine Website abgespielt wird, verrät keine Klickzahlen
  • Ein YouTube-Channel erfordert Pflege und den permanenten Upload weiterer Videos

YouTube-Channel anlegen

  • Um ein Video auf YouTube hochzuladen (oder um Clips zu kommentieren), werden ein YouTube-Konto und ein YouTube-Channel benötigt.
  • Wer schon bei Google angemeldet ist, also beispielsweise einen Dienst wie Google Mail, Google Analytics oder Google Photos nutzt, kann sich mit den bestehenden Zugangsdaten für den Betrieb eines eigenen Youtube-Channels freischalten lassen.

YouTube-Video produzieren

Tipps zur Video-Produktion:

  • Seitenverhältnis 16:9. YouTube stellt Videos im Kinoformat von 16:9 dar. Ein 4:3-Video wird von Youtube-Player automatisch mit schwarzen Balken links und rechts abgespielt. Das Aufnahmegerät (Smartphone oder Kamera) sollte auf das Aufnahmeformat 16:9 eingestellt werden.
  • Auflösung Full HD. YouTube kennt zwar keine Mindestauflösung, aber: Nur was schon in HD hochgeladen wurde, kann auch in HD gesehen werden. Hier findet ihr den Link zur Youtube-Seite, auf dem alles über Formate für den Upload steht.
  • Framerate 25 FPS oder 30 FPS. Die Framerate sollte vor dem Hochladen des Films nicht geändert werden!
  • Länge des Videos. Besucher bevorzugen kurze Videos. Allerdings ist die Stärke eines Channels von den insgesamt betrachteten Minuten abhängig. Etwas längere Videos (über 10 Minuten), die bis zum Ende betrachtet werden, stärken einen Channel.
  • Licht: Entweder bei guten Tageslicht drehen oder den Drehort gut ausleuchten. Kostengünstig sind LED-Videoleuchten
  • Ton: Externe Mikrophone sind besser als eingebaute Smartphone-Mikros. Gegen zu viel Hall im Raum hilft die Dämmung mit Vorhänge, Matratzen oder Eierkartons.
  • Kamera: Kinoqualität wird auf Youtube nicht erwartet. Auf Tablets und Smartphones ist der Platz klein. Wer nur Webvideos produziert, braucht keine High-End-Kamera. Anders sieht es aus, wenn ein Videospot auch in Kino und TV laufen soll.
  • Storyboard: Vor dem Dreh sollte ein Storyboard ausgearbeitet werden

Videos ausleuchten

Wichtig ist die richtige Ausleuchtung. Kostengünstig und leicht zu transportieren sind LED-Videoleuchten. Um Schattenwürfe zu verhindern, ist die Anschaffung mehrer Leuchten empfehlenwert. Die Leuchten sollten dann an unterschiedlichen Positionen platziert werden. Bei der Drei-Punkt-Beleuchtung wird jeweils eine Lichtquelle rechts, links und im Hintergrund platziert. Was zusätzlich benötigt wird:

  • Stative für die Videoleuchten
  • Akkus und ein Akku-Ladegrät
  • Tansparente Folie, um das Licht wärmer erscheinen zu lassen. Sicherheitshinweis: Nicht direkt vor heißen Lichtquellen platzieren, damit die Folie nicht brennt!

Bild-Ton-Synchronisation

Ein großes Problem bei der Videoproduktion ist die Synchronisation von Bild- und Tonaufnahme. Drei Lösungsansätze:

  • Bild und Ton mit demselben Gerät aufnehmen
  • Separate Bild- und Tonquellen mit einen Videomischer beim Aufnehmen zusammenführen, zum Beispiel mit dem Blackmagic Atem Mini
  • Verwendung einer Filmklappe, um das manuelle Synchronisieren zu erleichtern

Schlagworte für YouTube

Sowohl der Channel wie auch die Videos selbst sollten mit aussagekräftigen Schlagworten versehen werden.

YouTube und WordPress

Zur Präsentation eines Videos auf einer WordPressWebsite bestehen zwei Möglichkeiten:

  • Video in die WordPress-Mediathek laden und direkt in WordPress abspielen
  • Video in WordPress einbetten und von YouTube oder einer anderen Liste abspielen

Howto: YouTube-Video in WordPress einbinden

Benötigte Zeit: 45 Minuten.

  1. YouTube-Account anlegen

    Dabei kann auch ein bestehender Google-Account genutzt werden. Der YouTube-Account muss dann nur noch freigeschaltet werden.

  2. YouTube-Channel anlegen

    Channel anlegen und mit Profilbild versehen

  3. Video hochladen

    Das eigene Video auf den eigenen Kanal hochladen

  4. URL kopieren

    URL des Clips auf YouTube kopieren

  5. Im Gutenberg-Editor den Video-Block aufrufen

    Der Video-Block spielt Videos aus der WordPressMediathek oder von einer externen Quelle wie YouTube oder Vimeo ab

  6. URL einfügen

    Die YouTube-URL in den Video-Block einfügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.